DVD-Cover "Nosferatu (Restaurierte Fassung)" © Transit Classics, Cinema.de

NOSFERATU – EINE SINFONIE DES GRAUENS (Expressionistischer Stummfilm/Horrorfilm, D 1922)

Nosferatu gilt als einer der ersten Horrorfilme der Filmgeschichte.

Die Produktion von Bram Stokers literarischer Dracula-Vorlage für „Nosferatu“ wurde nicht autorisiert (die gesetzlichen Erben haben ihre Erlaubnis nicht erteilt), daher mussten im Film die Namen geändert werden. Doch damit nicht genug: Die Witwe von Bram Stoker gewann zwei Prozesse (1924 und 1929), in denen sie die Vernichtung aller Kopien des Films forderte. Jedoch waren Kopien davon bereits zu weit verbreitet, um alle zu zerstören. Später konnten die Universal Studios den Widerstand gegen die Verbreitung dieses Films brechen. Dies ist die englischsprachige Fassung der vollständigsten verfügbaren aller verbreiteten Versionen (93 Minuten) von „Nosferatu“.

 

Handlung:

Thomas Hutter ist Sekretär eines Maklers in Wisborg (offenbar Wismar) und lebt dort glücklich mit seiner Frau. Eines Tages schickt ihn sein Chef auf eine Dienstreise nach Transsylvanien, um mit dem Grafen Orlok über den Kauf eines Hauses zu verhandeln. Ellen, seine Frau, ahnt nichts Gutes, sie spürt die Gefahr, in die ihr Mann sich begibt, kann ihn aber nicht zurückhalten. In einem Gasthaus in den Karpaten warnt ihn der Wirt ebenfalls vor dem Grafen, und die Wirtin gibt ihm ein Buch über Nosferatu, den blutsaugenden Vampir…

Der Graf empfängt Hutter in seiner Burg zu einem nächtlichen Abendessen, und er unterzeichnet den Kaufvertrag. Als Hutter aber am nächsten Morgen im Schloß erwacht, entdeckt er kleine rote Male an seinem Hals und ahnt, welchem Grauen er gegenübersteht: Orlok ist ein Vampir. In der zweiten Nacht überfällt Orlok ihn in seinem Schlafzimmer – und am nächsten Morgen belädt der Graf einen Pferdewagen mit Särgen und eilt davon. Da verläßt auch Hutter fluchtartig das Schloß, denn er hat Angst, daß das Gespenst auf dem Weg zu seiner Frau ist. Eines Tages legt ein führerloses Geisterschiff in Wisborg (Wismar) an, dessen Fracht Pest, Tod und Verderben über die Bewohner bringt. Graf Orlok ist angekommen, und mit ihm wütet die Pest in der Stadt. Ellen erkennt die Herausforderung, und um das unheilvolle Schicksal aufzuhalten, opfert sie sich und gibt sich dem Vampir hin. In den ersten Sonnenstrahlen des neuen Morgens löst sich die mysteriöse Gestalt in Nichts auf.

 

 

 

archive.org, imdb.com, murnau-stiftung.de

 

Produktion: Enrico Dieckmann & Albin Grau

Credits

Max Schreck…Graf Orlok
Gustav von Wangenheim…Hutter (as Gustav v. Wangenheim)
Greta Schröder…Ellen Hutter, seine Frau (as Greta Schroeder)
Alexander Granach…Knock, ein Häusermakler
Georg H. Schnell…Westenra, Harkers Freund (as G.H. Schnell)
Ruth Landshoff…Lucy, Westenras Frau
John Gottowt…Professor Bulwer, ein Paracelsianer
Gustav Botz…Professor Sievers, der Stadtartzt
Max Nemetz…Käpitän der Demeter
Wolfgang Heinz…Matrose 1
Albert Venohr…Matrose 2
Eric van Viele…Sailor
Karl Etlinger…(uncredited)
Guido Herzfeld…Wirt (uncredited)
Fanny Schreck…Krankenschwester im Hospital (uncredited)
Hardy von Francois…Artzt im Hospital (uncredited)
Heinrich Witte…(uncredited)