DeutscherFilm.info ist die Infoseite zum deutschen Film. Ob News, Veranstaltungs- und Filmtipps, Hintergründe oder vertiefende Themen zu Theorie und Geschichte - wir informieren umfassend zu verschiedensten Aspekten des deutschen Films.

Mehr über uns

Aktuelles

Prinzipale, Agenten und Moral Hazard – TV-Produzenten im Auftrag der deutschen TV-Sender aus instutionenökonomischer Sicht

13.01.2018 Zusammenfassung Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Entwicklung der ökonomischen Beziehungen von Sender und Produzent im deutschen Fernsehfilmgeschäft. Der deutsche TV-Markt ist der zweitgrößte der Welt. Rangiert der deutsche Kinofilm u.a. durch Unterkapitalisierung im Vergleich mit den Nachbarn auf hinteren Rängen, produziert kein anderes europäisches Land so viele Fernsehfilme wie Deutschland. Die aufgrund des […]

Deutscher Film „Aus dem Nichts“ gewinnt Golden Globe

08.01.2018 Los Angeles – Das Drama „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin hat gestern einen Golden Globe für den besten nicht englischsprachigen Film geholt. Das gab der Verband der Auslandspresse am Sonntagabend bei der 75. Golden-Globe-Gala in Beverly Hills bekannt. Für den Hamburger Regisseur Akin, Sohn türkischer Einwanderer, war es die bislang erste Golden-Globe-Nominierung. Sein Thriller […]

Wir wünschen unseren Lesern frohe Festtage!

2017 geht zu Ende. Vielen Dank für ein weiteres gemeinsames Jahr! Es ist viel passiert, wir schauen mit Freude nach vorn! Und natürlich, nicht verpassen: „Früher war mehr Lametta!“ und „Zicke Zacke Hühnerkacke“ – Loriots „Weihnachten bei den Hoppenstedts“ mit dem lamentierenden Opa, Enkelkind Dicki und dem Atomkraftwerk-Modellbaukasten als Geschenk gehört zu Weihnachten im deutschen […]

Veranstaltungen

Jan
20
Sa
Fantasy Filmfest (White) Night Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln, Nürnberg
Jan 20 – Jan 21 ganztägig

Image result for fantasy filmfest berlin 2018

 

Die Fantasy Filmfest (White) Nights sind eine zweitägige Miniausgabe des Fantasy Filmfests und finden im Frühjahr bzw. im Winter statt.

Das Fantasy Filmfest findet jedes Jahr zeitversetzt hintereinander im August und September in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln und Nürnberg statt. Es präsentiert das Genre des fantastischen Films. Thriller, Horror und Science Fiction sind feste Bestandteile des Festivalprogramms. Es werden aber auch Filme aus Genres wie Anime, Schwarze Komödie oder Fantasy gezeigt. Das Festival gliedert sich in verschiedene Sektionen, die während der Festivaljahre leicht variieren. Das Fantasy Filmfest zählt zu den wichtigsten Genrefestivals weltweit.

Das Hauptprogramm Selected Features zeigt aktuelle Genre- und Independent-Filme aus Europa und Amerika. Weitere fest etablierte Programme sind Focus Asia (Genre-Filme des pan-asiatischen Kinos), Midnight Madness(Mitternachts-Screenings für den extremen, bizarren Trash-, Splatter- und Horrorfilm) und Get Shorty (Kurzfilm­programm). Seit 2006 gibt es einen Publikumspreis, der für Filme aus der Wettbewerbsreihe Fresh Blood (Debüt- oder Zweitfilme von Regisseuren) vergeben wird.

Zu einigen Filmen gibt es Publikumsgespräche und persönliche Filmeinführungen von eingeladenen Regisseuren, Schauspielern und Produzenten. Diese finden meist in Berlin und Hamburg statt. Alle Filme werden in der Originalfassung und bei nicht-englischsprachigen Filmen mit englischen, manchmal sogar mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Das Fantasy Filmfest wurde 1987 in Hamburg gegründet. Im Alabama und der Markthalle wurden im ersten Festivaljahr Filmklassiker sowie Premieren gezeigt. Am Sonntag gab es einen Kinobrunch mit Kleiner Laden voller Schrecken von Roger Corman und Der kleine Horrorladen von Frank Oz.

Im Sommer 2015 fand das Festival in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München, Stuttgart und Nürnberg statt. 2007 bis 2014 wurden 60 bis 80 Spielfilme in mehreren Städten parallel gezeigt, ab 2015 durch die Änderung auf singuläre Präsentation nur noch gut 50. Die Festivaleröffnung war bis 1992 in Hamburg, von 1993 bis 2007 in München. Seit 2008 wird das Festival in Berlin eröffnet.

 

(Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Fantasy_Filmfest, http://www.fantasyfilmfest.com/)

 

Jan
22
Mo
Bamberger Kurzfilmtage
Jan 22 – Jan 28 ganztägig

Bildergebnis für bamberger kurzfilmtage

 

Die Bamberger Kurzfilmtage sind ein einwöchiges Kurzfilmfestival, das seit 1991 jedes Jahr im Januar im oberfränkischen Bamberg stattfindet. Als ältestes Kurzfilmfestival in Bayern wurden sie Vorbild und Modell für andere bayerische Kurzfilmfestivals wie die Regensburger Kurzfilmwoche (1994) oder das internationale Münchner Kurzfilmfestival Bunter Hund (1999).

Die Bamberger Kurzfilmtage sind ein Festival des deutschsprachigen Kurzfilms mit Wettbewerbsproduktionen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Südtirol. Mit über 4.500 Besuchern haben sich die Bamberger Kurzfilmtage zu einem der großen deutschsprachigen Festivals entwickelt. Im Wettbewerb werden Spiel-, Dokumentar-, Animations-, Experimental- und Kinderfilme gezeigt, die nicht älter als zwei Jahre und nicht länger als 30 Minuten sind. Über 70 Wettbewerbsproduktionen konkurrieren jährlich beim Bamberger Publikum und den drei Jurys um den Filmpreis Bamberger Reiter.

Regisseure wie Tom Tykwer (Das Parfum), Detlev Buck (Männerpension), Andreas Dresen (Sommer vorm BalkonWolke 9) Peter Thorwarth (Was nicht passt, wird passend gemacht) sowie die Oscarpreisträger Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen), Pepe Danquart (Schwarzfahrer), Tyron Montgomery/Thomas Stellmach (Quest) und Jochen Alexander Freydank (Spielzeugland) präsentierten ihre ersten Kurzfilme in Bamberg. Die künstlerische Patenschaft des Festivals übernahm 2010 Paul Maar und 2011 Michael Ballhaus.

Neben den Wettbewerbsblöcken zeigen die Bamberger Kurzfilmtage im Rahmenprogramm thematische Sonderrollen. So wird seit 2004 im Special Kurz/Lang ein Kurz- zusammen mit einem Langfilm eines/r Filmemachers/in vorgestellt. In dieser Reihe präsentierten unter anderem Daniel Nocke, Sebastian Winkels, Veit Helmer, Neele Vollmaar, Sonja Heiss, Thomas Wendrich, Michael Dreher und Dennis Todorovic ihre Kinodebüts. Die Sonderrollen zeichnen sich oft durch Länderschwerpunkte aus. So wurden auf dem 22. Festival (2012) unter dem Titel „Orient & Okzident“ Kurzfilme aus orientalischen Ländern mit Werken konfrontiert, die einen Blick von Außen auf die Region richten. Aber auch internationale Filmfestivals und Partner der Bamberger Kurzfilmtage, wie zum Beispiel das Tampere Film Festival (Finnland), das St. Petersburger Dokumentarfilmstudio, das brasilianische Filmfest Brasil Plural, die Vienna Independent Shorts oder das portugiesische Kurzfilmfestival Curtas Vila do Conde präsentieren sich mit Werkschauen. Außerdem feiert das internationale Kurzfilmprogramm des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz Augenblicke – Kurzfilme im Kino seit 2009 die Deutschlandpremiere bei den Bamberger Kurzfilmtagen. Neu im Rahmenprogramm ist seit 2013 eine Nachrücker-Rolle. Das Publikum hat die Möglichkeit, aus dieser Rolle skurriler Kurzfilme einen Beitrag zu wählen und ihn damit in einem der Wettbewerbsblöcke zu platzieren.

(Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Bamberger_Kurzfilmtage, http://www.bambergerkurzfilmtage.de)

Filmfestival Max Ophüls Preis Saarbrücken
Jan 22 – Jan 28 ganztägig

Logo MOP quer.jpg

 

Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet; Keimzelle für das Festival war das von der Künstlergruppe Werkstatt Koop organisierte Nachtstudio der Camera, einem Saarbrücker Programmkino. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung, seither stiegen die Publikumszahlen und die Anzahl der eingereichten Filme stetig an. Unter Experten wird es als eines der wichtigsten Foren für den deutschsprachigen Nachwuchsfilm angesehen.

Am Wettbewerb können deutschsprachige Nachwuchs-Regisseure bis zum dritten abendfüllenden Spiel- bzw. Dokumentarfilm teilnehmen. Zur Auswahl der Preisträger werden jährlich unabhängige Jurys von Sachverständigen berufen. Die Hauptjury entscheidet unter anderem über die Gewinner des Max-Ophüls-Preises und des Filmpreises der saarländischen Ministerpräsidentin. Weitere Jurys beurteilen Kurzfilme, Dokumentarfilme und Drehbücher oder vergeben den Interfilmpreis und den Preis der Jugendjury. Daneben gibt es Publikumspreise für lange, mittellange und Kurzfilme.

 

(Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Filmfestival_Max_Oph%C3%BCls_Preis, www.max-ophuels-preis.de)

 

       

Alle Veranstaltungen