DeutscherFilm.info ist die Infoseite zum deutschen Film. Ob News, Veranstaltungs- und Filmtipps, Hintergründe oder vertiefende Themen zu Theorie und Geschichte - wir informieren umfassend zu verschiedensten Aspekten des deutschen Films.

Mehr über uns

Aktuelles

Deutscher Werbefilmpreis 2018: Mercedes-Film „Get A Job“ gewinnt

05.05.2018 Hamburg – Zwölf „Hattos“ wurden in diesem Jahr bei der Veranstaltung zum Deutschen Werbefilmpreis in der Hamburger Kulturfabrik Kampnagel vergeben. Als Bester Werbefilm wurde „Get A Job“ ausgezeichnet. Der Film wurde von der Agentur Antoni und der Filmproduktionsfirma Iconoclast für die Daimler AG hergestellt. 

DEUTSCHER FILMPREIS 2018: Goldene Lola für „3 Tage in Quiberon“

03.05.2018 Das Romy-Schneider-Drama „3 Tage in Quiberon“ war der große Sieger bei der diesjährigen Verleihung der wichtigsten Auszeichnung für das deutsche Kino. Der Film von Emily Atef, mit Marie Bäumer in der Hauptrolle, gewann sieben Trophäen beim 68. Deutschen Filmpreis. Die Silberne Lola ging an Fatih Akins „Aus dem Nichts“, Bronze an Valeska Grisebachs „Western“.

CANNES 2018: Kein deutscher Film im Rennen um die Goldene Palme

13.04.2018 Die Festivalleitung von Cannes hat die Liste mit den 18 Anwärtern auf die Goldene Palme vorgestellt. Ein deutscher Film ist nicht vertreten. Dafür wird Regisseur Wim Wenders außerhalb des Wettbewerbs seinen Dokumentarfilm „Pope Francis. A man of his word“ zeigen. Außerdem wird Ulrich Köhlers Film „In My Room“ in der Nebenreihe „Un Certain Regard“ zu sehen sein.

Veranstaltungen

Dez
24
Mo
Weihnachtsfilmfestival Berlin
Dez 24 – Dez 26 ganztägig
Festival-Logo © Unbekannt, via Berliner Filmfestivals

 

 

Deutschlands erstes Weihnachtsfilmfestival präsentiert das Weihnachtsthema in all seinen wunderbaren und kuriosen Varianten. Nationale und internationale Spielfilme und Kurzfilmprogramme bringen ein neues Licht in das altmodische Weihnachtsmotiv. Unkonventionelle Weihnachtsfilme stehen im Vordergrund. Neben Komödien gehören auch kritische, tragische, satirische und gruselige Filme zum Programm.

In der dunklen Jahreszeit verwandelt sich das Kino in einen magischen Ort, an dem man denken, sich berühren und manchmal ein Lächeln auf sein Gesicht zaubern kann.
Das Festival für Weihnachtsfilme ist für diejenigen, die dem Weihnachtsrausch entfliehen möchten oder auch für die, die nicht ihre Lieben um sich haben und natürlich für leidenschaftliche Cinephile.

Das Festival findet im Kino Moviemento statt.

 

weihnachtsfilmfestival.de

 

 

Jan
26
Sa
Snowdance Independent Film Festival Landsberg am Lech
Jan 26 – Feb 3 ganztägig
Festival-Logo © Unbekannt, via facebook.com/Snowdance.Filmfestival.Landsberg

 

Das Snowdance Independent Filmfestival versteht sich als das wichtigste deutsche Festival für unabhängige, frei denkende Filmemacher. Seit 2014 gibt es das jährlich im Januar in Landsberg am Lech stattfindende Festival, das sich auf Filme in Spielfilmlänge konzentriert, die (nahezu) ohne staatliche Finanzierung produziert wurden. Bevorzugt werden außerdem Filme, die nicht von Major Studios oder TV-Sendern dominiert werden.

Unterstützt von Kreativen der deutschen Filmszene, wuchs Snowdance in den ersten sechs Jahren zu einem der renommiertesten Indie-Filmfestivals in Europa.

Festivaldirektor Thomas „Tom“ Bohn konnte bereits Dennis Hopper und „Tatort“-Filmemacher für das Festival gewinnen. Special Guests waren bereits unter anderem die nationalen Schauspieler Heiner Lauterbach, Til Schweiger, Götz Otto, Nora Tschirner, Axel Milberg, Ursula Karven und viele andere.

Das Festival wird von engagierten Filmschaffenden für engagierte Filmschaffende und deren Publikum gemacht. Snowdance bietet keinen roten Teppich und keine VIP-Ecke. Vielmehr ist es ein Treffpunkt und ein Schmelztiegel für Schauspieler, Regisseure, Produzenten und alle möglichen Leute, die sich für Film interessieren.

snowdance-filmfestival.de, snowdance.net

 

 

Feb
21
Do
Videonale Bonn
Feb 21 – Apr 14 ganztägig
Festival-Logo Videonale 2017 © Unbekannt, via Kunstmuseum Bonn

 

Die Videonale ist ein alle zwei Jahre in Bonn stattfindendes Filmfestival für Video-Medienkunst. Veranstaltungsort ist das Kunstmuseum Bonn.

Die Bonner Videonale startete 1984 als internationales Festival und Wettbewerb für künstlerisch anspruchsvolle Video-Produktionen und hat sich seither ständig erweitert und verändert. Neben dem Wettbewerb bietet sie inzwischen eine große Installationsausstellung und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen der Medienkunst. So wurden beispielsweise die Medienhochschulen und Medienkunstzentren der Bundesrepublik Deutschland vorgestellt und ihre Beiträge zur weiteren Entwicklung der Medienkunst diskutiert.

Ebenfalls in enger Kooperation mit dem Kunstmuseum Bonn gibt es das seit 1993 veranstaltete „Videonale Intermezzo“. Unter dem Titel Elektronenströme läuft seit 1995 eine Vortragsreihe zur Geschichte der Medienkunst, die sich intensiv mit kunsthistorischen und medientheoretischen Aspekten auseinandersetzt. Ferner wurden mit dem Bonner Kunstverein und der Bonner Kinemathek (Kino in der Brotfabrik) Veranstaltungen konzipiert sowie Programme in große Häuser anderer Städte exportiert, z.B. ins Museum Ludwig Köln im Frühjahr 2003. Das breite Spektrum der Videonale-Veranstaltungen soll den Standort Bonn als eines Zentrums für Medienkunst lebendig werden lassen.

Die 2007 stattfindende 11. Videonale geht ausstellungstechnisch innovative Wege. Die Präsentierung der Video-Kunstwerke ohne Ton-Überlagerungen und zugleich ohne Black Box-Verschläge wird mit neugeschaffenen Soundhauben effektiv gelöst. Die volle Orientierungs- und Bewegungsfreiheit der Besucher wird gewährleistet, ohne auf die ohnehin schlecht angenommenen klaustrophobischen Verschläge zurückgreifen zu müssen. Das Betrachten der Filme ist frei wählbar ermöglicht: a) über Monitore an Stahlrohren, b) über Wandprojektionen oder c) auf weiß gestrichenen Projektionsboxen projiziert. Der Sound schaltet sich erst ein, wenn sich jemand entsprechend nähert. Auf diese Weise kann man wie zwischen Gemälden oder bildhauerischen Kunstwerken frei umhergehen und auswählen.

Auf der Videonale wird der mit 5.000 € dotierten Videonale-Preis vergeben.

 

 

wikipedia.org, videonale.org

       

Alle Veranstaltungen